Edzard Reuter zu Besuch

Edzard Reuter zu Besuch

Sohn des Namensgebers stellt sich Fragen der Schüler*innen

Rund 50 Schüler und Schülerinnen des 13. Jahrgangs trafen am 10. Januar für 90 Minuten auf Edzard Reuter, dem fast 91-jährigen Sohn des Namenspatrons unserer Schule. Frau Förster von der Organisation "Gesicht zeigen" moderierte in der Mediothek das Podiumsgespräch.

Auf dem Podium saßen Mohamed, Jakob, Zeynab, Feyza, Noor, Theo, Sura und Seyna. Sie stellten dem erfahrenen Wirtschaftsmann und bekennenden SPD-Mitglied viele Fragen, sodass sich ein angeregtes Gespräch über Reuters Zeit im Exil, die Erinnerungen an seinen Vater, seine Zeit bei Daimler und die Zukunft der Autoindustrie im Zeichen des Klimawandels und den Migrationspakt entspann. Auch die gesellschaftliche Entwicklung wie der Rechtsruck, der Zuspruch der Wählerinnen und Wähler für die AfD und die Friedenssicherung wurden thematisiert.

Reuter betonte die Wichtigkeit von Toleranz und Völkerverständigung trotz aller Verschiedenheiten. Er erzählte amüsant und teilweise auf Türkisch von seiner Kindheit in Ankara. Sein hohes Alter merkte man ihm nicht an! Am Schluss sagte er, er wollte gerne wiederkommen. Wir freuen uns also auf das nächste Mal, wenn er sich wieder unseren Fragen stellt.

LK PW und Kursleiterin Frau Opitz