Sprachbildung

Durchgängige Sprachbildung

Allgemeine Informationen

Durchgängige Sprachbildung an der Ernst-Reuter-Schule

Die alternierende Quersumme erhält man, indem man von der 1. Ziffer die 2. Ziffer subtrahiert, dann die 3. addiert, die 4. subtrahiert, die 5. addiert und so fort.“ (Lehrbuch Mathematik, Jg. 7)

Weil die EU kein Staat, sondern ein Staatenverband ist, haben die 25 Staats- und Regierungschefs die Aufgabe, die Grundsatzentscheidungen für die europäische Entwicklung zu treffen.“ (Sozialkunde Jg. 9/10)

Jeden Tag werden in der Schule schwierige Texte gelesen. Wie können Schüler*innen diese Texte verstehen und mit ihnen arbeiten?

Hier setzt die Sprachbildung an. Die Schüler*innen lernen verschiedene Methoden, wie sie

  • Aufgaben verstehen

  • Texte entschlüsseln (Lesestrategien)

  • ihren Wortschatz erweitern und

  • selbst Texte schreiben können.

Die Ernst-Reuter-Schule hat zwei Schwerpunkte im Bereich der Sprachbildung beschlossen:

  1. Sprachsensible Textarbeit

  2. Operatoren – Arbeitsaufträge verstehen und umsetzen.

Zu beiden Schwerpunkten wurden die Lehrkräfte fortgebildet. In allen Fächern und in allen Jahrgängen (7-10) werden die beiden Schwerpunkte umgesetzt.

Ab dem Schuljahr 2018/19 wird außerdem im 7. Jahrgang ein Leseflüssigkeitstraining durchgeführt und Vertretungsstunden werden für die Sprachbildung genutzt.

Darüber hinaus gibt es besondere Förderangebote. Alle Schüler*innen, die in die 7. Klassen aufgenommen werden, werden zu Beginn des 7. Jahrgangs auf ihren Sprachstand getestet. Schüler*innen, bei denen ein sprachlicher Förderbedarf festgestellt wird, erhalten im 7. und 8. Jahrgang zusätzlichen Deutschunterricht als Wahlpflichtfach.

Die Sprachbildung und Sprachförderung tragen dazu bei, dass die Schüler*innen gute Schulabschlüsse erreichen können.

Weitere Informationen erhalten Sie im Sprachbildungskonzept der Ernst-Reuter-Schule.